Arthur Abele zu Gast bei der Bundeskanzlerin

Den Europameistern Gesa Felicitas Krause und Arthur Abele wurde am Sonntag eine ganz besondere Ehre zu Teil. Die beiden erfolgreichen Leichtathleten der EM in Berlin waren zum Tag der offenen Tür ins Bundeskanzleramt eingeladen worden und trafen dort in einem Bühnentalk mit Angela Merkel zusammen.

„Das Treffen war sehr angenehm, locker und hat riesig Spaß gemacht“, sagte der fünffache Bargauer Stadionrekordler Arthur Abele, von dessen durchtrainiertem Körper die Kanzlerin sichtlich beeindruckt war. Thema war auch die vermisste Anwesenheit von Angela Merkel bei der EM in Berlin, die aufgrund ihres Urlaubs nach intensiven politischen Sommerwochen leider nicht ins Olympiastadion kommen konnte. Eine schöne Geste, dass sie nun die zwei DLV-Athleten zu sich eingeladen hat.

Angela Merkel gab auch einen Einblick in ihre frühere Begegnung mit der Leichtathletik und deckte Überraschendes auf. „Wir mussten bis zum Ende des Studiums Sport machen“, berichtete sie. „Und wer eine Fünf in Sport hatte, der konnte kein Physik-Diplom machen. Ich musste auch die 100-Meter-Prüfung bestehen und diese leider wiederholen.“ Das sei aber auch die einzige gewesen, betonte sie. „Ich vermute, dass der, der die Stoppuhr gedrückt hat, bei mir ein Auge zugedrückt hat, damit ich dann trotzdem Diplomphysikerin werden konnte“, sagte die Bundeskanzlerin.

Arthur Abele ließ sich im Backstage-Bereich anschließend ein Autogramm von Angela Merkel geben, was sie sehr amüsant fand. Die Kanzlerin gab dem Zehnkämpfer daraufhin einen exklusiven Einblick in ihr Büro und den Kabinettsaal. „Ich habe eine eigene Spezial-Führung durch die gesicherten Räume bekommen“, erzählte der Europameister, der von der schönen Einrichtung und Architektur schwärmte. „Ich habe gehört, dass Sami Khedira und Dirk Nowitzki bisher wohl die einzigen Sportler sind, die je bei der Kanzlerin im Büro waren, und jetzt auch meine Wenigkeit. Das ist schon ganz cool“, freute sich der Top-Leichtathlet.

 

No Replies to "Arthur Abele zu Gast bei der Bundeskanzlerin"