Lisa Maihöfer in Polen

Für sechs deutsche Staffeln steht am Wochenende bei den „World Athletics Relays“ in Chorzów (Polen) die erste internationale Standort-Bestimmung im Olympia-Sommer bevor. Mehr noch: Vier von ihnen wollen dort die Olympia-Qualifikation perfekt machen. Die ersten acht Staffeln über 4×100 m und über 4×800 m dürfen in Tokio an den Start gehen, sofern sie sich nicht schon bei der WM in Doha für Olympia qualifiziert haben.

Diese Rechenspiele brauchen die Hürdensprinterinnen und -sprinter nicht zu machen. Dafür wartet eine ganz neue Rennsituation auf sie: In der Mixed-Pendelstaffel über 4×110-Meter-Hürden geht es auf der Sprintgeraden hin und her. Den 1,22 Meter großen Wechselraum kennzeichnet ein Hütchen, die Frauen sprinten in Richtung Start und zehn Meter weiter als gewohnt, die Männer in Richtung Ziellinie. In einem überschaubaren Feld mit Konkurrenz aus Kenia und Polen könnte das deutsche Team mit Spaß, neuen Erfahrungen und einem Erfolg in den Olympia-Sommer starten.

Mit von der Partie könnte in diesem völlig ungewohnten Wettbewerb die Gmünder Leichtathletin Lisa Maihöfer (LC Rehlingen) sein. Zumindest steht sie im Aufgebot der DLV-Hürden-Staffel, nachdem die deutsche Hallenmeisterin Ricarda Lobe kurzfristig auf einen Start verzichtet hat. Neben dem TV-Bargau-Mitglied sind noch Anne Weigold (LG Mittweida) und Monika Zapalska (TV Wattenscheid) nominiert. Eine von den dreien wird zuschauen müssen.

Bei den Männern rechnet man mit dem Einsatz von Gregor Traber (LAV Stadtwerke Tübingen) und Erik Balnuweit (TV Wattenscheid). „Wir freuen uns, dass wir trotz der schwierigen Rahmenbedingungen die Chance erhalten, uns als erste deutsche Staffel in diesem Format zu präsentieren“, blickt der Hürden-Bundestrainer der Männer, Alexander John, voraus. „Die Wechsel haben wir das erste Mal in Kienbaum getestet, ich muss sagen, es haben sich alle extrem gut angestellt. Alle haben Spaß an der neuen Erfahrung, auch im Team, in dem sie viel mehr als sonst über die Hürden zwischen Risiko und Sicherheit abwägen müssen.“

Auch Lisa Maihöfer hat an der Sportschule Kienbaum seit Montag mittrainiert. Von dort aus fuhr sie mit dem Mannschaftsbus ins schlesische Chorzów (früher Königshütte), eine 108 000-Einwohner-Stadt mit reicher sportlicher Tradition. Schon 1895 gab es dort einen Leichtathletikplatz. Bereits 1926 wurde ein Stadion mit Aschenbahn und einer Zuschauertribüne mit nicht weniger als 100 000 Plätzen errichtet!

Die „World Athletics Relays 2021“ finden nun im Silesian Stadium statt. Leider sehen die Wetterprognosen nicht gut aus: Kühle Temperaturen und Dauerregen sind angesagt. Ein Livestream der WAR ist auf dem YouTube-Kanal von World Athletics angekündigt. Die Veranstaltung beginnt am heutigen Samstag um 19.00 Uhr. Die Hürden-Mixed-Staffel ist als letzter Wettbewerb auf 21.58 Uhr terminiert. Am Sonntag werden die Finals der olympischen Wettbewerbe von 19.20 Uhr bis 21.00 Uhr übertragen.

No Replies to "Lisa Maihöfer in Polen"